Borderline-Persönlichkeitsstörung bei Menschen mit geistiger Behinderung

Kursummer: 408-19
Termin: 10-12-2019 bis 10-12-2019
Zeit: 9 bis 16:30 Uhr
Kursgebühr: 130 €

Zur Kursbuchung

Die Borderline-Störung ist eine Persönlichkeitsstörung, jedoch an der Grenze („borderline“) zu Psychosen und somit besonders belastend für Betroffene und ihre Umwelt.
Eins der zentralen Probleme dieser „dramatischen“ Persönlichkeitsstörung besteht in der unausgeglichenen Nähe-Distanz-Regulation und in der Instabilität in zwischenmenschlichen Beziehungen.
Persönlichkeitsstörungen bei geistig behinderten Menschen manifestieren sich v.a. in Verhaltensauffälligkeiten. Das Umfeld ist mehr in Auseinandersetzungen einbezogen, als es bei Menschen ohne Behinderung der Fall ist.

Das bekommen Sie

  • Symptome der Borderline-Persönlichkeitsstörung wie massive Stimmungsschwankungen, Impulsivität, starke Angst, Aggressivität (gegen sich und andere), Suchtverhaltensweisen
  • Entstehung und Verlauf der Krankheit
  • Behandlungsmöglichkeiten: medikamentös, psycho-therapeutisch
  • Umgang im Alltag: Klarheit, Sicherheit, Transparenz, Verbindlichkeit, „Notfallkoffer“
  • Verantwortung, Kooperation der Betreuenden und die konsequente Gestaltung der institutionellen Rahmenbedingungen
  • Selbstschutz und Abgrenzung, Nähe-Distanz-Regulierung
  • Erkennen der eigenen Belastbarkeitsgrenzen

Das erleben Sie
Kurze Inputs zum Krankheitsbild, Filmausschnitte mit Diskussion, Erfahrungsaustausch, Rollenübungen, Fallbeispiele.

Unsere Referentin

Dr. med. Svetlana Panfilova, Ärztin/Psychiatrie und szenisch-systemische Beraterin.

 

Anmeldung bis 15. November 2019